Support

Lorem ipsum dolor sit amet:

24h / 365days

We offer support for our customers

Mon - Fri 8:00am - 5:00pm (GMT +1)

Get in touch

Cybersteel Inc.
376-293 City Road, Suite 600
San Francisco, CA 94102

Have any questions?
+44 1234 567 890

Drop us a line
info@yourdomain.com

About us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec.


Der Holocaust

Highlights

  • Ghetto Modliborzyce
  • Massendeportationen

Nach Kriegsbeginn änderte die Führung des nationalsozialistischen Deutschlands ihre Politik gegenüber den Juden und begann, diese systematisch zu deportieren und umzubringen. Bereits im September 1939 wurden staatenlose Juden in Wien verhaftet und in das KZ Buchenwald gebracht. Die unmenschlichen Lagerbedingungen und die grausame Behandlung führten dazu, dass bis zum Sommer 1940 bereits zwei Drittel der Häftlinge, darunter auch Juden aus Frauenkirchen, verstorben oder getötet waren.

Im Oktober 1939 wurden tausende Juden über die Grenze in die Sowjetunion getrieben. 1941 begannen weitere Deportationen in Ghettos in das „Generalgouvernement“ Polen. Alleine im Ghetto Modliborzyce fanden 13 Juden aus Frauenkirchen wegen der unzureichenden Versorgung den Tod.

Noch im selben Jahr folgten weitere Massendeportationen in die Ghettos von Lodz, Riga, Lublin und Minsk. Viele der Deportierten wurden bald als „arbeitsunfähig“ eingestuft und 1942 ins KZ Chelmno transportiert und ermordet. Ab Mai 1942 wurde das Ghetto in Minsk geräumt und die Insassen in das SS-Lager Maly Trostinec gebracht, wo es zu Massenerschießungen kam. 1942 wurden alle noch in Wien Verbliebenen in Konzentrationslager und Ghettos abtransportiert und kurze Zeit später weiter in die Vernichtungslager Belzec, Treblinka, Chelmno, Majdanek, Sobibor und Auschwitz gebracht, wo sie fast ausnahmslos ermordet wurden. Viele jüdische Flüchtlinge, die sich in Westeuropa, Ungarn und der Slowakei aufhielten, ereilte dasselbe Schicksal.

In den letzten Kriegsmonaten wurden zehntausende ungarische Juden, darunter auch welche aus Frauenkirchen, zum Südostwallbau und ins Konzentrationslager Mauthausen getrieben. Tausende dieser Zwangsarbeiter starben an Erschöpfung, Typhus, mangelnder Ernährung oder durch Erschießungen. (© Herbert Brettl)

Kontakt

Tourismusverband Frauenkirchen
Amtshausgasse 5
7132 Frauenkirchen

+43 2172 23000

post@frauenkirchen.bgld.gv.at

Zurück

Wetter

Kontakt

Stadtgemeinde und Tourismusverband Frauenkirchen
Amtshausgasse 5,
7132 Frauenkirchen

+43 2172 23000

Lage & Anreise

Copyright © Stadtgemeinde und Tourismusverband Frauenkirchen
Diese Website setzt anonymisierte Cookies ein, um die Webseite bestmöglich an die Bedürfnisse unserer Besucher anpassen zu können. Indem Sie weiter auf dieser Website navigieren, stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Sie können sich jederzeit auf dieser Seite austragen: Datenschutz
Ich stimme zu. Benachrichtigung schließen.