Support

Lorem ipsum dolor sit amet:

24h / 365days

We offer support for our customers

Mon - Fri 8:00am - 5:00pm (GMT +1)

Get in touch

Cybersteel Inc.
376-293 City Road, Suite 600
San Francisco, CA 94102

Have any questions?
+44 1234 567 890

Drop us a line
info@yourdomain.com

About us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec.


Ghetto I Flucht I Exil

Highlights

  • 1.September 1939
  • Dr. Johann György
  • 30 jüdische Familien
  • Flucht nach Ungarn
Die nach Wien abgeschobenen Juden fanden zumeist bei Verwandten oder Freunden Unterkunft bzw. wenn dies nicht der Fall war, wurden sie jüdischen Familien zugeteilt. Ende Juli 1938 befanden sich 222 Juden aus Frauenkirchen in Wien.

In Wien betrieben sie ihre Emigrationsansuchen weiter. Je länger die Wartezeit auf ein Aufnahmeland dauerte, desto schwieriger wurde es für die Flüchtlinge, das Deutsche Reich zu verlassen. Das Ghetto in Wien wurde für die Vertriebenen eine Zeit des Wartens und Hoffens auf ein Aufnahmeland. Eine Zeit, die zunehmend zum Wettlauf mit dem Tode werden sollte. Mit dem Kriegsausbruch am 1.September 1939 wurde die Möglichkeit zur Flucht und Vertreibung der Juden aus dem „Deutschen Reich“ noch mehr eingeschränkt.

Rund 30 jüdische Familien flohen nach Ungarn und in die Slowakei. Als die Diktatoren dieser Staaten mit dem NS-Regime in Deutschland zusammenarbeitenden, saßen sie „in der Falle“. Aus Verzweiflung begingen im Juni 1944 der ehemalige Gemeindearzt von Frauenkirchen Dr. Johann György und seine Familie im Budapester Ghetto Selbstmord. Nur die wenigsten Flüchtlinge überlebten den Terror und die Deportationen. Ebenso fielen die nach Westeuropa sowie nach Frankreich und Belgien Geflohenen nach Kriegsbeginn wieder in die Hände der Nationalsozialisten.

Trotz Beschränkungen gelang es rund 100 Frauenkirchener Juden in Palästina Aufnahme zu finden. Für die religiös Orthodoxen war Palästina der Garant dafür, ihr religiöses frommes Leben weiterführen zu können. Die meisten Flüchtlinge waren in den jeweiligen Aufnahmeländern zumeist nur geduldete Almosenempfänger, die an den Rand der Gesellschaft gedrängt wurden. (© Herbert Brettl)
 

Kontakt

Tourismusverband Frauenkirchen
Amtshausgasse 5
7132 Frauenkirchen

+43 2172 23000

post@frauenkirchen.bgld.gv.at

Zurück

Wetter

Kontakt

Stadtgemeinde und Tourismusverband Frauenkirchen
Amtshausgasse 5,
7132 Frauenkirchen

+43 2172 23000

Lage & Anreise

Copyright © Stadtgemeinde und Tourismusverband Frauenkirchen
Diese Website setzt anonymisierte Cookies ein, um die Webseite bestmöglich an die Bedürfnisse unserer Besucher anpassen zu können. Indem Sie weiter auf dieser Website navigieren, stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Sie können sich jederzeit auf dieser Seite austragen: Datenschutz
Ich stimme zu. Benachrichtigung schließen.