Support

Lorem ipsum dolor sit amet:

24h / 365days

We offer support for our customers

Mon - Fri 8:00am - 5:00pm (GMT +1)

Get in touch

Cybersteel Inc.
376-293 City Road, Suite 600
San Francisco, CA 94102

Have any questions?
+44 1234 567 890

Drop us a line
info@yourdomain.com

About us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec.


März 1938

Highlights

  • 11. März 1938
Am 11. März 1938 übernahmen die Nationalsozialisten die Macht im Burgenland. Auch NS-Funktionäre und Anhänger aus Frauenkirchen waren bei der Machtübernahme in Eisenstadt dabei und kehrten am Abend in den Ort zurück. Die Nationalsozialisten übernahmen die Gemeindegeschäfte und die Polizeistation und starteten noch am selben Abend die ersten Einschüchterungsaktionen und Übergriffe auf die jüdische Bevölkerung.
 
Am 13. März wurden die Jüdinnen und Juden verhaftet und im „Schlössel“, wo ein Internierungslager eingerichtet worden war, mehrere Tage eingesperrt. Dort wurden sie misshandelt, ihrer Papiere beraubt und mussten ihr Vermögen deklarieren. In den nächsten Tagen folgten Terror, Einschüchterung, Demütigungen, Boykott der Geschäfte und Diebstahl. Die jüdischen Geschäfte und Häuser wurden von der Gestapo abgeschlossen und versiegelt.

In den folgenden Tagen wurden diese Geschäfte des öfteren von örtlichen NS-Mitgliedern und Mitläufern teilweise unter Aufsicht der Ortsgendarmerie wieder aufgebrochen und ausgeraubt. Zudem begannen Gestapo-Leute und örtliche NS- Funktionäre Hausdurchsuchungen bei der jüdischen Bevölkerung durchzuführen und Wertsachen zu konfiszieren.

In den folgenden Tagen wurde die männliche jüdische Bevölkerung von Gestapobeamten verhört und auch mittels Gewalt dazu gezwungen, eine Vermögensverzichtserklärung abzugeben. Zudem wurde ihnen aufgetragen, das Deutsche Reich innerhalb von 14 Tagen zu verlassen, was jedoch undurchführbar war, da die Nachbarländer bereits die Grenzen für Juden geschlossen hatten. Am 26. März verhaftete die Gestapo zehn der wohlhabenderen Familien, ungefähr 60 Personen, und trieb sie über die ungarische Grenze, wo sie tagelang im Niemandsland umherirrten.
 
Den von örtlichen Parteiformationen gelenkten, „wilden“ Ausschreitungen vom März 1938 folgten nun die von oberer Stelle organisierten Maßnahmen zur Zerstörung der jüdischen Gemeinden. Diese trugen vielfach die Handschrift des Gauleiters Tobias Portschy, der in einer Rede am 25. März 1938 ankündigte, dass die „Juden aus der Deutschen Volksgemeinschaft ausgeschlossen würden“. Früher als in anderen Bundesländern kam es im Burgenland zu Enteignung, Vertreibung und Deportation jüdischer Familien.

Ende April 1938 erhielten weitere 60 jüdische Familien aus Frauenkirchen die Aufforderung, ihren Heimatort innerhalb von 14 Tagen zu verlassen. Nachdem vergeblich versucht worden war, Aufnahmeländer für die Frauenkirchner Juden zu finden, wurden sie unter Zwang nach Wien ausgesiedelt. Bis Ende Juni erhielten die letzten noch verbliebenen Juden ihre Ausweisungsbefehle zugestellt. Mit nur kleinen Gepäcksstücken mussten sie sich am Bahnhof einfinden, um dort auf Viehwaggons geladen zu werden. Bewohner mit ungarischer und slowakischer Staatsangehörigkeit wurden weiter über die Grenzen abgeschoben.

Am 13. August 1938 meldete das Gendarmeriepostenkommando Frauenkirchen, dass sich noch drei Judenfamilien und eine Jüdin in Frauenkirchen befänden. Unter den noch Verbliebenen war die Apothekerfamilie Sugar, der von der Gestapo die Abwanderung erst erlaubt wurde, wenn ein neuer Apotheker gefunden werden konnte. Kurze Zeit später waren bereits alle jüdischen Bewohner vertrieben.

Die jüdische Gemeinde, die seit 1678 260 Jahre in Frauenkirchen bestanden hatte und für den wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Aufschwung der Marktgemeinde verantwortlich war, wurde in nur fünf Monaten Naziherrschaft ausgelöscht. (© Herbert Brettl)
 

Kontakt

Tourismusverband Frauenkirchen
Amtshausgasse 5
7132 Frauenkirchen

+43 2172 23000

post@frauenkirchen.bgld.gv.at

Zurück

Wetter

Kontakt

Stadtgemeinde und Tourismusverband Frauenkirchen
Amtshausgasse 5,
7132 Frauenkirchen

+43 2172 23000

Lage & Anreise

Copyright © Stadtgemeinde und Tourismusverband Frauenkirchen
Diese Website setzt anonymisierte Cookies ein, um die Webseite bestmöglich an die Bedürfnisse unserer Besucher anpassen zu können. Indem Sie weiter auf dieser Website navigieren, stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Sie können sich jederzeit auf dieser Seite austragen: Datenschutz
Ich stimme zu. Benachrichtigung schließen.